• 00_bassin.jpg
  • 00_familie_keiser.jpg
  • 00_limacher.jpg
  • 00_roy.jpg
  • 00_zgraggen.jpg
  • 01_familie_pfister.jpg
  • 01_ganguillet.jpg
  • 01_gfeller.jpg
  • 02_bolivien.jpg
  • 02_jost.jpg
  • 03_eigenmann.jpg
  • 03_kirgistan.jpg
  • 04_familie_reichmuth.jpg
  • 05_bolivien.jpg
  • 06_kirgistan.jpg
  • 07_familie_sprunger.jpg
  • 08_familie_duerst.jpg

Wir haben – zusammen mit Bäuerinnen und Bauern aus der ganzen Schweiz – fünf Schwerpunkte für das Internationale Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe 2014 definiert:

1. Bäuerliche Familienbetriebe als Versorger
Die Versorgung der lokalen Bevölkerung mit Lebensmitteln des täglichen Bedarfs erfolgt hauptsächlich über bäuerliche Familienbetriebe. In der Schweiz garantieren sie zusätzlich eine hohe Qualität und Lebensmittelsicherheit sowie eine tierfreundliche und umweltschonende Produktion.

2. Bäuerliche Familienbetriebe als Garanten für Nachhaltigkeit
Da sie über Generationen weiter gegeben werden, stehen bäuerliche Familienbetriebe für Nachhaltigkeit in allen drei Dimensionen (Ökologie, Ökonomie und Soziales). Die nachhaltige Nutzung von Ressourcen ist zentral für das Bestehen eines bäuerlichen Familienbetriebs. Gerade natürliche Ressourcen sind nicht unbegrenzt vorhanden. Der Boden, auf welchem die Familie produziert, ist nicht vermehr- oder erneuerbar. Daher ist der sorgfältige Umgang mit den Ressourcen unumgänglich, soll der Betrieb an weitere Generationen übergeben werden können.

3. Bäuerliche Familienbetriebe als Verbreiter von Werten
Viele Traditionen wurzeln in der Landwirtschaft. Auf bäuerlichen Familienbetrieben werden diese bis heute weiter gepflegt. Werte wie Zusammenhalt, Solidarität und Familiensinn werden ebenfalls hoch gehalten.

4. Bäuerliche Familienbetriebe als Produzenten von weiteren Leistungen für die Bevölkerung
Die bäuerlichen Familienbetriebe pflegen, gestalten und erhalten die Landschaft. Dabei leisten sie auch wertvolle Arbeit für die Ökologie wie beispielsweise das Erhalten von Lebensräumen und damit der Biodiversität.
Zudem sind bäuerliche Familienbetriebe wichtig für die dezentrale Besiedlung und die Vitalität der ländlichen Räume. Die Wertschöpfung der Bauern schafft Arbeitsplätze auf dem Land und wirkt damit der Abwanderung in die Städte und Agglomerationen entgegen.
In der Schweiz sind diese Leistungen als Aufgaben der Landwirtschaft in der Bundesverfassung festgehalten.

5. Bäuerliche Familienbetriebe als zukunftsorientiertes Unternehmensmodell
Durch die kleinen Strukturen kann sich ein bäuerlicher Familienbetrieb schnell und flexibel an veränderte Rahmenbedingungen anpassen. Das gemeinsame Wirtschaften mehrerer Familienmitglieder ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolgt. Auch der Zusammenhalt mehrerer bäuerlicher Familienbetriebe in Kooperationen und Genossenschaften hat sich bewährt. Der bäuerliche Familienbetrieb ist als Unternehmensmodell ideal an die kleinräumigen Strukturen der Schweiz angepasst.